|

Bittere Niederlage für die erste Mannschaft

Mit viel Pech musste die erste Tischtennis-Mannschaft des TuSpo am dritten Spieltag gegen die SSG Breitscheid II in dieser Saison die ersten Punkte abgeben.
Die beiden Eröffnungs-Doppel verliefen mit einem Vier-Satz-Sieg von Constantin Kunz / Dennis Kunz und einer knappen Fünf-Satz-Niederlage von Ralf Peter Jäkel / Otto Pflaum zunächst einmal ausgeglichen, so dass es mit einem 1:1 in den ersten Einzel-Durchgang ging.
Dort konnte zunächst Constantin Kunz den TuSpo mit einem klaren Drei-Satz-Sieg mit 2:1 in Führung bringen. Doch dann hatten leider sowohl Ralf Peter Jäkel als auch Otto Pflaum das Pech, dass sie zwar beide einen 0:2-Satzrückstand noch ausgleichen konnten, sich dann aber beide doch noch im Entscheidungssatz geschlagen geben mussten.
Besonders bitter war dabei die Niederlage von Ralf Peter Jäkel, der im fünften Satz bei einem fast aussichtslosen Rückstand von 2:10 zunächst sieben Matchbälle abwehren und auf 9:10 verkürzen konnte, dann aber doch noch mit 9:11 das Nachsehen hatte.
Und da anschließend auch Dennis Kunz sein Spiel verlor, stand es zur Halbzeit 4:2 für die Gäste aus Breitscheid, was angesichts dessen, dass diese drei ihrer vier Punkte erst im fünften Satz holten, doch äußerst unglücklich für den TuSpo war.
Im zweiten Einzel-Durchgang konnten dann Constantin Kunz und Ralf Peter Jäkel durch zwei klare Drei-Satz-Siege noch einmal zum 4:4 ausgleichen. Doch nach zwei weiteren Niederlagen von Otto Pflaum und Dennis Kunz war die erste Saison-Niederlage des TuSpo mit dem 4:6-Endstand endgültig besiegelt.
Angesichts dessen, dass dieses hochspannende Westerwald-Derby mit einem ausgeglichenen Satzverhältnis von 19:19 endete und Beilstein nach Bällen sogar mit 346:332 die Nase vorn hatte, wäre ein Unentschieden sicherlich mehr als verdient gewesen. Doch dafür fehlte den Beilsteinern diesmal leider das nötige Glück.
Damit ist die erste Mannschaft des TuSpo mit jetzt 4:2 Punkten zunächst einmal ins Mittelfeld auf den fünften Tabellenplatz zurückgefallen, was aber auch daran liegt, dass die meisten anderen Mannschaften schon zwei oder gar drei Spiele mehr ausgetragen haben. Sollte den Beilsteinern im nun anstehenden Schlüsselspiel beim noch ungeschlagenen Tabellenzweiten vom TSV Haiger IV ein Sieg gelingen, wären sie im Kampf um die Meisterschaft und den Aufstieg wieder ganz vorne mit dabei.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.